UBFDAADDEU
Логотип ZDES

Zivilgesellschaft und Teilhabe in Europa und Russland

publicDieser Forschungsbereich konzentriert sich sowohl auf die Zivilgesellschaft als auch auf verschiedene Arten der öffentlichen Teilhabe und des zivilen Engagements in Deutschland, Russland, und Europa. Da die derzeitige Situation der Zivilgesellschaft und ganz besonders die der Nichtregierungsorganisationen im heutigen Russland stark umstritten sind, ist ein besseres Verständnis der Rolle von NGOs in der Gesellschaft und im Rahmen der internationalen Beziehungen notwendig. Im Rahmen des Forschungsbereichs wird sich dem Verhältnis durch einen Vergleich zwischen Russland und Europa genähert.

Forschungstätigkeiten auf diesem Gebiet zielen auf die Methodologie der Zivilgesellschaftsstudien, vergleichende Forschungen im Bereich NGO-Entwicklung in Europa sowie auf die Diskussion der Forschungsergebnisse, mit Vertreterinnen der Zivilgesellschaft und einer breiteren Öffentlichkeit ab. Jedes Jahr wird in Zusammenarbeit mit dem EU-Russia Civil Society Forum der Report on the State of Civil Society in the EU and Russia veröffentlicht.

Ein weiteres angesiedeltes Projekt ist die Studie ‘Antidiscrimination and Diversity within the German Police’ von Verena Molitor, ZDES Universität Bielefeld und Tatiana Zimenkova, Hochschule Rhein-Waal. Das Projekt beschäftigt sich mit Minderheiten (insbesondere mit Bezug auf sexuelle Orientierung), Anti-Diskriminierungs-Aktivismus und Vielfalt in der deutschen Polizei.

Eine Vielzahl von individuellen Forschungsprojekten wird in diesem Forschungsbereich von affiliierten  ZDES Forscherinnen und weiteren Wissenschaftlerinnen, die an Deutschland- und Europastudien interessiert sind, durchgeführt. Dabei erhalten sie Unterstützung durch das ZDES. Hierunter fällt auch ein Projekt von Aleksandr Vasiukov, NRU ‘Higher School of Economics’. Ziel der Untersuchung ist es, Gründe von Aktivistinnen in Kaschubien und Schlesien (Polen), für das Durchsetzten des Status ‚ethnische Minderheit‘ offenzulegen. Ein weiteres Projket ist die Arbeit ‘Social inclusion – Muslims in Russia’ von Tibor Benedek, Antall Jozsef Knowledge Centre, welches die Einstellung von russischen Musliminnen bezüglich politischer und religiöser Themen untersucht.  

Des Weiteren finden regelmäßig verschiedene ZDES-Veranstaltungen, wie z.B. die Sommerschule für an Zivilgesellschaftsstudien interessierte PhD-Studierende in Strelna oder öffentliche Veranstaltungen wie das jährlichen Herbsttreffen in St. Petersburg, bei dem aktuelle Entwicklungen in Europa diskutiert werden, statt. Organisiert wird das Herbsttreffen in Zusammenarbeit mit dem Deutsch-Russischen Austausch und europäischen Kulturinstituten in St. Petersburg. Auch die alljährliche Konferenz zum Schutz von Welterbestätten, die das ZDES und das World Heritage Watch in Krakau organisiert, fällt in diesen Bereich.